16 – Der Gottesdienst am Tage

wird gelesen am:
19. Februar
20. Juni
20. Oktober

  1. Es gelte, was der Prophet sagt:
    „Siebenmal am Tag singe ich dein Lob“.
  2. Diese geheiligte Siebenzahl wird von uns dann erfüllt,
    wenn wir unseren schuldigen Dienst leisten zu Zeit
    von Laudes, Prim, Terz, Sext, Non, Vesper und Komplet;
  3. denn von diesen Gebetsstunden am Tag sagt der Prophet:
    „Siebenmal am Tag singe ich dein Lob“.
  4. Von den nächtlichen Vigilien sagt derselbe Prophet:
    „Um Mitternacht stehe ich auf, um dich zu preisen“.
  5. Zu diesen Zeiten lasst uns also unserem Schöpfer
    den Lobpreis darbringen
    wegen seiner gerechten Entscheide,
    nämlich in Laudes, Prim, Terz, Sext, Non,
    Vesper und Komplet.
    Auch in der Nacht lasst uns aufstehen, um ihn zu preisen.


Siebenmal am Tag sollen wir also beten, sagt der Prophet (Psalm 119,164). Die eigentliche Wurzel der kirchlichen Gebetszeiten liegt aber wo anders: Der Apostel Paulus mahnt: „Betet ohne Unterlass!“
Es gibt keine Vorschrift für ständiges Arbeiten, Fasten oder Schweigen. Aber alles soll unterbrochen werden, um regelmäßig in Gemeinschaft zu beten.

Tipp: Vielleicht ist es möglich, zumindest einmal in der Woche gemeinsam mit Freunden zu beten. Um aus dem Alltag zu fliehen und sich zusammen an Gottes guter Schöpfung zu erfreuen. Denn: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen."