19 – Die Haltung beim Gottesdienst

wird gelesen am:
24. Februar
(25. Februar)
25. Juni
25. Oktober

  1. Überall ist Gott gegenwärtig, so glauben wir,
    und die Augen des Herrn schauen an jedem Ort
    auf Gute und Böse.
  2. Das wollen wir ohne Zweifel ganz besonders dann glauben,
    wenn wir Gottesdienst feiern.
  3. Denken wir daher immer an die Worte des Propheten:
    „Dient dem Herrn in Furcht“.
  4. „Singt die Psalmen in Weisheit“.
  5. „Vor dem Angesicht der Engel will ich dir Psalmen singen“.
  6. Beachten wir also,
    wie wir vor dem Angesicht Gottes
    und seiner Engel sein müssen,
  7. und stehen wir so beim Psalmensingen,
    dass Herz und Stimme in Einklang sind.


Dieser Abschnitt bildet mit dem nächsten Kapitel eine Einheit. Hier geht es um die Haltung beim Gebet. Auch wenn im letzten Vers vom Stehen beim Psalmensingen die rede ist, ist nicht die äußere, sondern die innere Haltung gemeint. Die Psalmen sind keine Angelegenheit nur für die Lippen. Die Psalmen müssen ins Herz. Nur wenn uns das, was wir aussprechen, auch im Innersten berührt, so dass es eine Folge für meine Handlungen hat, nur dann sind es Psalmen in Weisheit.

Tipp: Unabhängig von den Psalmen ist ein Gebet gerade dann wertvoll, wenn es aus dem tiefsten Inneren kommt, wenn es um Wünsche, Ängste, Sorgen oder Freuden geht, die jetzt im Moment gerade wichtig sind.