Archiv für den Monat: März 2015

29 – Die Wiederaufnahme von Brüdern

wird gelesen am:
06. März
06. Juli
05. November

  1. Es kann sein,
    dass ein Bruder eigenmächtig das Kloster verlässt
    und später wieder zurückkehren will.
    In diesem Fall verspreche er zuerst gründliche Besserung
    von dem Fehlverhalten, das zum Austritt geführt hat.
  2. Danach werde er aufgenommen, aber als letzter eingereiht;
    dadurch wird seine Demut geprüft.
  3. Wenn er wieder austritt,
    werde er noch zweimal in dieser Weise aufgenommen.
    Er muss aber wissen,
    dass es danach für ihn keine Rückkehr mehr gibt.

29 – Die Wiederaufnahme von Brüdern weiterlesen

28 – Die Unverbesserlichen

wird gelesen am:
05. März
05. Juli
04. November

  1. Wenn ein Bruder öfter für ein Vergehen zurechtgewiesen
    und wenn er sogar ausgeschlossen wurde,
    sich aber nicht gebessert hat, verschärfe man die Strafe,
    das heißt, er erhalte noch Rutenschläge.
  2. Wenn er sich aber auch so nicht bessert
    oder wenn er gar, was ferne sei, stolz und überheblich
    sein Verhalten verteidigen will,
    dann handle der Abt wie ein weiser Arzt.
  3. Er wende zuerst lindernde Umschläge
    und Salben der Ermahnungen an,
    dann die Arzneien der Heiligen Schrift
    und schließlich wie ein Brenneisen
    Ausschließungen und Rutenschläge.
  4. Wenn er dann sieht, dass seine Mühe keinen Erfolg hat,
    greife er zu dem, was noch stärker wirkt:
    Er und alle Brüder beten für den kranken Bruder,
  5. dass der Herr, der alles vermag,
    ihm die Heilung schenkt.
  6. Wenn er sich aber auch so nicht heilen lässt,
    dann erst setze der Abt das Messer zum Abschneiden an.
    Es gelte, was der Apostel sagt:
    „Schafft den Übeltäter weg aus eurer Mitte.“
  7. Und an anderer Stelle:
    „Wenn der Ungläubige gehen will, soll er gehen.“
  8. Ein räudiges Schaf soll nicht die ganze Herde anstecken.

28 – Die Unverbesserlichen weiterlesen

Feierabend – STURMFREI

Endlich ist es wieder so weit! Diesmal findet im Rahmen von Feierabend in Stammersdorf eine (Jugend-)Messe statt. Falls ihr neugierig seid, was sich hinter dem Titel „Sturmfrei“ verbirgt, seid ihr herzlich eingeladen zu kommen und mitzufeiern!

Wann: Sa, 18.4.2015, 18:30
Wo: Pfarrkirche Stammersdorf

Anschließend wird es wie immer zum gemütlichen Ausklingen des Abends ein Chill-Out geben.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen! 🙂

27 – Die Sorge des Abtes für die Ausgeschlossenen

wird gelesen am:
04. März
04. Juli
03. November

  1. Mit größter Sorge
    muss der Abt sich um die Brüder kümmern,
    die sich verfehlen,
    denn nicht die Gesunden brauchen den Arzt,
    sondern die Kranken.
  2. Daher muss der Abt in jeder Hinsicht
    wie ein weiser Arzt vorgehen.
    Er schicke Senpekten, das heißt ältere weise Brüder.
  3. Diese sollen den schwankenden Bruder
    im persönlichen Gespräch trösten
    und ihn zu Demut und Buße bewegen.
    Sie sollen ihn trösten,
    damit er nicht in zu tiefe Traurigkeit versinkt.
  4. Es gelte, was der Apostel sagt:
    „Die Liebe zu ihm soll erstarken.“
    Alle sollen für ihn beten.
  5. Der Abt muss sich sehr darum sorgen
    und mit Gespür und großem Eifer danach streben,
    dass er keines der ihm anvertrauten Schafe verliert.
  6. Er sei sich bewusst,
    dass er die Sorge
    für gebrechliche Menschen übernommen hat,
    nicht die Gewaltherrschaft über gesunde.
  7. Er fürchte das Drohwort des Propheten,
    durch das Gott sagt:
    „Was fett schien, habt ihr euch genommen,
    was schwach war, habt ihr weggestoßen.“
  8. Er ahme den Guten Hirten
    mit seinem Beispiel der Liebe nach:
    Neunundneunzig Schafe ließ er in den Bergen zurück
    und machte sich auf, um das eine verirrte Schaf zu suchen.
  9. Mit dessen Schwäche hatte er so viel Mitleid,
    dass er es auf seine heiligen Schultern nahm
    und so zur Herde zurücktrug.

27 – Die Sorge des Abtes für die Ausgeschlossenen weiterlesen

25 – Die Ausschließung bei schweren Verfehlungen

wird gelesen am:
02. März
02. Juli
01. November

  1. Der Bruder, auf dem eine schwere Schuld lastet,
    werde vom Tisch und vom Oratorium ausgeschlossen.
  2. Keiner der Brüder darf mit ihm in Verbindung treten
    oder mit ihm reden.
  3. Bei der aufgetragenen Arbeit sei er allein.
    Er verharre in Trauer und Buße
    und denke an das furchterregende Wort des Apostels:
  4. „Ein solcher Mensch
    ist dem Untergang des Fleisches ausgeliefert,
    damit der Geist gerettet wird für den Tag des Herrn.“
  5. Sein Essen erhalte er für sich allein;
    der Abt bestimmt für ihn Maß und Stunde.
  6. Von denen, die vorbeigehen, wird er nicht gegrüßt,
    und das Essen, das man ihm gibt, wird nicht gesegnet.

25 – Die Ausschließung bei schweren Verfehlungen weiterlesen

24 – Die Ausschließung bei leichten Verfehlungen

wird gelesen am:
01. März
01. Juli
31. Oktober

  1. Nach der Schwere der Schuld
    muss sich das Maß
    von Ausschließungen und Bestrafung richten.
  2. Es steht dem Abt zu,
    die Schwere der Schuld zu beurteilen.
  3. Wenn nun bei einem Bruder eine leichte Schuld
    festgestellt wird,
    werde er von der Teilnahme
    an der Mahlzeit ausgeschlossen.
  4. Für den, der von der Tischgemeinschaft ausgeschlossen ist,
    gilt folgendes Verfahren:
    Im Oratorium der er weder einen Psalm
    noch eine Antiphon vorsingen
    und keine Lesung vortragen, bis die Buße geleistet ist.
  5. Sein Essen erhalte er für sich allein
    nach der Mahlzeit der Brüder;
  6. wenn die Brüder zum Beispiel zur sechsten Stunde essen,
    dann jener Bruder zur neunten;
    wenn die Brüder zur neunten Stunde essen,
    dann jener am Abend;
  7. dies gilt so lange,
    bis er durch angemessene Buße Verzeihung erlangt hat.

24 – Die Ausschließung bei leichten Verfehlungen weiterlesen