47 – Das Zeichen zum Gottesdienst

wird gelesen am:
27. März
27. Juli
26. November

  1. Die Zeit zum Gottesdienst am Tage und in der Nacht
    anzukündigen sei Sorge des Abtes.
    Er gebe selbst das Zeichen
    oder übertrage die Sorge dafür
    einem gewissenhaften Bruder,
    damit alles zur rechten Zeit geschieht.
  2. Psalmen und Antiphonen sollen nach dem Abt die Brüder,
    denen es aufgetragen wird,
    nach ihrer Rangordnung vortragen.
  3. Keiner aber nehme sich heraus, zu singen oder zu lesen,
    wenn er diese Aufgabe nicht so erfüllen kann,
    dass die Hörer erbaut werden.
  4. Es geschehe mit Demut, Ernst und Ehrfurcht
    und im Auftrag des Abtes.


Die Zeiten zum Gottesdienst können je nach Jahreszeit stark variieren. Deswegen scheint es notwendig, dass es jemanden gibt, der aller rechtzeitig zum Gottesdienst ruft. Und auch wenn er zu einer ungewöhnlichen Zeit stattfindet soll doch so gelesen und gesungen werden, dass es den Anderen eine Freude macht.

Tipp: Auch wenn es im Winter draußen finster und kalt ist, trägt ein Gottesdienst in Gemeinschaft zu Aufhellung der Stimmung bei.